Chiropraktik

„Der Osteopath sucht zuerst die physiologische Vollkommenheit der Form, indem er den knöchernen Rahmen korrigiert, so dass alle Arterien das Blut transportieren, um alle Teile zu ernähren und aufzubauen, und die Venen alle Unreinheiten fort bringen. Auch die Nerven aller Klassen mögen frei und ungestört sein, während sie die Lebenskraft und Dynamik zu allen Abteilungen und dem ganzen System des natürlichen Labors lenken.“ (A.T. Still, Philosophie der Osteopathie)

Chiropraktik ist ein Sammelbegriff für verschiedene Verfahren mit denen sich Fehlstellungen der Gelenke diagnostizieren lassen. Nach Unfällen, Überbelastungen oder dauernder Fehlbelastung der Wirbelsäule können Störungen auftreten, welche die Beweglichkeit der Gelenke beeinflussen. Daraus können Gelenksblockierungen entstehen, die meistens mit Muskelverspannungen und Schmerzzuständen einhergehen. Zu den lokalen Beschwerden des Bewegungsapparates kommen noch die davon ausgehenden Störungen, wie z.B. gewisse Arten von Schwindel, Kopfschmerzen, Migränebeschwerden, ausstrahlende Schmerzen in die Arme oder Beine, empfundene Herzbeschwerden, Schmerzen beim Einatmen und andere Symptome. Diese Beschwerden werden durch Chiropraktik gelindert und möglichst behoben. Als eigenständige Heilmethode hat die Chiropraktik im heutigen Gesundheitswesen die wichtige Aufgabe, Patienten auf natürlichem Wege, im optimalen Fall ohne Chirurgie und ohne Medikamente zu helfen.

Das Ziel einer chiropraktischen Behandlung ist die Wiederherstellung voller Beweglichkeit durch Korrektur einer oder mehrerer Gelenkstellungen. Dadurch wird eine verbesserte Versorgung des Gewebes sowohl hämodynamisch als auch neural erreicht.  Ist dies gewährleistet, werden die körpereigenen Heilungskräfte aktiviert und die vollständige Regeneration kann beginnen.